: Das älteste klassische japanische Theater, das in seiner heutigen Form seit dem 15. Jahrhundert existiert und für die Adligen am Hof aufgeführt wurde. Nô-Stücke sind streng stilisierte Dramen mit Gesang, Tanz und Musik, die nur von Männern aufgeführt werden. Das Schauspiel besteht aus wenigen standardisierten Gesten und Bewegungsabläufen. Der Hauptdarsteller trägt eine Maske, die je nach Rolle, Gottheiten, Dämonen oder historische Persönlichkeiten darstellt.

Die Bühne ist ungefähr 6x6 Meter groß, nach drei Seiten offen und aus Zypressenholz. Der Bühnenhintergrund ist nur mit einer Kiefer bemalt und die äußerliche Form auf wenige symbolische Requisiten beschränkt. Die Darstellung auf der Bühne wird musikalisch begleitet von Musikern mit Flöte und verschiedenen Trommeln und einem Chor.

Lange Nô-Aufführungen werden häufig von einem Zwischenspiel, dem kyogen unterbrochen. Hier werden die Schwächen bestimmter Charaktere humorvoll dargestellt. Welches Kyogen-Stück aufgeführt wird, ist je nach Nô-Drama verschieden.

Kabuki : Diese Theaterform entstand im 17.Jahrhundert im Kreis der Kaufleute und Handwerker. Daher ist das Kabuki eher ein volkstümliches Theater. Die ausschließlich männlichen Darsteller führen besondere Tänze auf und erzählen in rhythmischen Versen von Geschichten aus dem Leben des Volkes, der Samurai oder der Adligen. Die vorwiegend historischen Stücke sind oft Liebestragödien, die schließlich mit dem Selbstmord der Hauptperson enden. Die Schausspieler im Kabuki tragen keine Masken, sind dafür eindrucksvoll geschminkt und in prächtige Gewänder bzw. Kostüme gekleidet. Für die musikalische Begleitung auf der Bühne sorgen Shamisenspieler.

Bunraku : In seiner heutigen Form existiert das Puppentheater seit ca. 400 Jahren. Ein Erzähler, der abseits der Bühne sitzt, trägt unter musikalischer Begleitung eines Shamisen-Spielers die Handlung vor. Es ist aber kein Schauspiel für Kinder, sondern ein künstlerisch hoch entwickeltes Theatergenre, das auch Elemente des Nô beinhaltet. Bewegt werden die bis zu 1,20 m grossen Puppen von drei Puppenspielern, die alle schwarze Kleidung tragen. Dabei führt der Hauptspieler die rechte Hand und den Kopf, während seine zwei Assistenten die anderen Gliedmaßen bewegen.

Neben diesen Formen des klassischen japanischen Theaters sollten Sie eine Vorstellung im Takarazuka-Theater nahe Kobe oder in Tokyo ansehen.

Takarazuka : In dieser Form des modernen Musiktheaters - eine Mischung aus Musical und Revue - werden alle Rollen ausschließlich von Frauen gespielt. Die Darsteller haben alle in der Takarazuka Musiktheater-Schule ihren Abschluss gemacht. Insgesamt gibt es 5 Takarazuka-Gruppen: Hanagumi (Blumengruppe), Tsukigumi (Mondgruppe), Yukigumi (Schneegruppe), Hoshigumi (Sterngruppe) und Soragumi (Kosmosgruppe). Diese Gruppen führen verschiedene japanische und westliche Stücke auf.

   
© MIKI Reisen GmbH