Schuhe Zu Hause, im Proberaum in einem Kaufhaus, im traditionellen Restaurant gilt ausnahmslos: immer die Schuhe ausziehen!
Hausschuhe Beim Besuch bekommt man Hausschuhe angeboten. Es ist zu beachten, dass man für die Toilette, Balkon separate Pantoffeln zu tragen hat. Beim Eintritt in ein Tatami-Zimmer soll man allerdings die Hausschuhe ausziehen und Barfuss laufen.
Mitbringsel Wenn man zu Besuch kommt, ist es angebracht Geschenke mitzubringen. Am besten, wenn man sich nach den Familienmitgliedern erkündigt hat, um jeden zu beschenken. Dabei es müssen keine teuren Sachen sein. Süßigkeiten oder irgendwelche Kleinigkeiten (am besten selbst gemachte) reichen völlig aus.
Alkohol eingießen  Beim Trinken gilt die folgende Regel: Man darf nicht vor einem leerem Glas sitzen. Daher wird ständig nachgegossen, auch wenn man gerade aus dem Glas nur ein Schluck hatte. Da man sich selbst nicht nachgießen darf, ist es angebracht dem Nachbar ständig zu Dienste zu stehen. Wenn man selbst schon satt hat, soll man einfach das volle Glas vor sich stellen.
Küssen und Umarmen Die Japaner untereinander geben sich die Hand kaum, wissen aber, dass dies die Ausländer tun. So kann man eigentlich die Hand schon ausstrecken. Ratsam wäre allerdings abzuwarten, was der Japaner tut. Vorbeugen ist immer gut. Von Umarmungen und Küsschen, insbesondere in der Öffentlichkeit, sollte man lieber absehen. 
Visitenkarten Visitenkarten sind für die Japaner sehr wichtig. Man sollte welche immer dabei haben. Denn auf der Karte steht außer Name und Adresse auch die Tätigkeit, welche ausgeübt wird. So weiß man sofort, welche Position der Gesprächspartner bekleidet und wie man sich ihm gegenüber zu verhalten hat.
Essen mit Stäbchen Die Japaner essen fast ausschließlich mit Stäbchen, besitzen aber zu Hause auch das westliche Besteck. Es ist zwar höfflich mit den Essstäbchen essen zumindest zu versuchen. Wenn es aber gar nicht geht, darf man schon nach der Gabel zu fragen.
Schlürfen Nudeln zu schlürfen, gilt in Japan keineswegs als unanständig oder peinlich. Im Gegenteil schlürfen die Japaner ihre Soba-Nudeln sehr laut und deutlich. Ob man selbst nachmachen soll, bleibt dem europäischen Japan-Besucher zu entscheiden. Es ist ziemlich gewöhnungsbedürftig.
Baden Eine sehr wichtige Angelegenheit. Die Japaner baden jeden Tag und man sollte selbst eine Ahnung haben, wie man sich dabei zu verhalten hat. Gebadet wird am Ende und zwar in einer Gemeinschaftsbadewanne, wo das Wasser für die ganze Familie zugedeckt warm (heiß) gehalten wird. Bevor man badet, muss man sich natürlich gründlich waschen. Man setzt sich auf ein Hocker und wäscht sich mit einem Lappen. 
Heizung Man soll nicht stauen, wenn man bei einem Januar-Besuch von einer japanischen Familie gleich mit drei Decken fürs Bett versorgt wird. Die japanischen Häuser sind sehr leicht gebaut und werden nicht mit einer Zentralheizung geheizt. So kann es passieren, dass man früh am Morgen beim Erwachen feststellt, Dampfwolken auszuatmen. 
Englisch in Japan Die meisten Japaner lernen Englisch in der Schule. Im Unterricht wird aber vor allem die Grammatik, das Lesen und Übersetzen gelehrt. Wenig Kontakt mit der gesprochenen Sprache macht es schwer, das von den Japanern gesprochene Englisch zu verstehen. Dazu kommen noch die vielen japanischen Wörter, die aus dem Englischen stammen und natürlich auf "japanische Weise" ausgesprochen werden. 
Eine Adresse finden Das postalische System in Japan ist ziemlich kompliziert, so dass eine Adressensuche zur wahren Odyssee werden kann. Eine Adresse besteht nicht wie in Deutschland aus dem Straßennamen, der Hausnummer, einer PLZ und der Stadt, sondern aus viel mehr Elementen, beispielsweise: Viertel-, Häuserblock-, Hausnummer, Unterbezirk, Stadtbezirk, Stadt, Präfektur und dem postalischen Kode. 
Japanisches Klo Man kann dabei Extremen erleben: es gibt wahre Hihg-Tech-Klos (mit geheizter Klobrille und gar Fernbedienung fürs Bidet) aber auch Plumpsklos, wobei man sich hinzuhocken hat. Die ersten bewähren sich sehr im Winter, die letzteren erfordern viel Ausdauer und Kondition, wenn man auch dabei Zeitung lesen möchte.
 
 
   
© MIKI Reisen GmbH